a

Jazz-Rock-Melange mit edlen Zutaten
Jazz Pistols stellen Stücke der neuen CD vor
VON ROLF GRAFF

Minden (rgr). Energy-Jazz nennen die Jazz Pistols ihren Stil - und besser kann man den auch kaum beschreiben. Da paaren sich anspruchsvoller, virtuos gespielter Jazz-Rock mit rockender Rotzigkeit und Punk-Attitüde.

Die Jazz Pistols haben ihren eigenen Weg gefunden, Jazz und Rock kraftvoll zu vereinen. Energy-Jazz nennen sie ihren Stil, der auch besser kaum zu beschreiben ist.

Viele der nun im Mindener Jazz Club gespielten Stücke entstammen der gerade erschienen CD "Superstring" und beweisen auch die Kompositionsfähigkeit der Band. Trotz aller harmonischen Komplexität besitzen die meisten Titel eine feste Songstruktur und ansprechende melodische Ideen, die auch beim ersten Hören zünden und trotz ungerader Takte ist der Groove der Band packend und durchgehend. "Old Fart" beginnt spanisch, "Three Views of a Secret" zeigt auch die ruhige Seite der Band und "Chick San" erinnert an Chick Corea und zitiert auch einige seine Kompositionen. Von ihm stammt auch "Spain", dem die Jazz Pistols noch neue Aspekte beifügen können, was auch für ihre Interpretation von Bela Flecks "Sex in a Pan" gilt.

Gitarrist Stefan Ivan Schäfer setzt nicht ausschließlich auf den unverfälschten Gitarrenton und moduliert ihn oft durch digitale Effekte, deren Klang manchmal schnell wechselt. Ebenso abwechslungsreich ist auch seine Spieltechnik. Er kombiniert Akkorde und Melodiespiel, spielt mit Plektrum oder nur mit den Händen, die sich auch mal gemeinsam tappend auf dem Griffbrett bewegen. Gleiches gilt auch für den Bassisten Christoph Victor Kaiser, der neben kraftvollen Tiefbass-Linien auch mit Akkorden, Doppeltönen, Slap- und auch Zwei-Hand-Tapping-Technik fasziniert, bei der er gleichzeitig kräftige Riffs in den tiefen und kluge Melodiebögen in den höheren Registern spielt.

Schlagzeuger steht im Mittelpunkt

Ungewöhnlich ist, dass der Schlagzeuger Thomas Lui Ludwig in jeder Beziehung im Mittelpunkt steht. Er bestimmt das Klangbild der kraftvollen Rock-Jazz-Mixtur, spielt unglaublich schnell, auch mit den Pedalen, voller Kraft, auf den Punkt, druckvoll wie ein Top-Rockdrummer und trotzdem noch mit dem Blick für Filigranes, überraschende Breaks, schnelle gegentaktige Muster. Sein humorvollen Ansagen haben zudem großen Unterhaltungswert. Der Gesamtklang der Gruppe ist dicht und abwechslungsreich und hinterlässt die Zuhörer manchmal fast atemlos. Das Publikum gibt reichlich Zwischenapplaus und bekommt als Zugabe noch mitreißende Interpretationen der bekannten Weather Report Titel "Teen Town", "Birdland" und "Palladium".