a

Energy Jazz heizt Zuhörern ein

Forum Kultur: "Jazz Pistols" stellen vor begeisterten Gästen im alten E-Werk in Heppenheim neues Album vor
HEPPENHEIM.

a
Seit 15 Jahren stehen die drei Mitglieder der "Jazz Pistols" Stefan Ivan Schäfer, Christoph Victor Kaiser und Thomas "Lui" Ludwig gemeinsam auf der Bühne. Am Samstagabend begeisterten sie die Zuhörer im alten E-Werk in Heppenheim. Foto: Lutz Igiel

Ein Motor der rund läuft, der dynamisch ist, weil er bei unterschiedlichen Drehzahlen eine gute Figur macht, mit Elastizität und guter Beschleunigung. Die treibende Kraft hinter den Jazz Pistols, die sich am Samstag bei Forum Kultur Jazz im alten E-Werk präsentierten, ist ein solcher musikalischer Motor.
Angetrieben von "Energy Jazz", wie die Pistols ihre musikalische Richtung nennen, bringt der Motor des Trios die Gäste in Fahrt. Die Jazz Pistols sind Stefan Ivan Schäfer (Gitarre), Christoph Victor Kaiser (Bass) und Thomas "Lui" Ludwig (Drums). In dieser Formation stehen die Jazz Pistols seit Jahren auf der Bühne und haben ihre Les- und Spielart des "Energy Jazz" entwickelt.
Hintergrund
Seit mehr als 15 Jahren gibt es die "Jazz Pistols". Als Formation aus der Region haben sie den melodischen, schnellen "Energy Jazz" populär gemacht. Fünf CDs hat die Formation veröffentlicht, darunter eine Live-CD. Zuletzt folgte die Einspielung "Superstring" (2010).

In der Verschmelzung des Jazz mit harten Rock-Rhythmen steckt ungeahntes Potential einer als betagt geltenden Musiksparte, die dadurch ihren Charakter verändert, aber nie verleugnet. So konnten die Pistols auch junge Besucher in das alte E-Werk nach Heppenheim locken, was anderen Jazz-Formationen nicht zu gelingen vermag.
Mit ihrer Interpretation eines melodischen Jazz, der von dominanten Drums und einer variablen Rhythmusgitarre geprägt wird, verleihen die Jazz Pistols dem Jazz ein modernes Kleid. Das ist zum Markenzeichen und Gütesiegel der Pistols geworden. Die Jazz Pistols wären nicht die Jazz Pistols, würden sie nicht jedem Stück ein eigenes Gepräge geben.
Selbst in ruhigen Momenten, die sich im Konzert bisweilen einstellen, liegt noch immer genug Feuer, um die Stücke Jazz Pistols-gemäß aufzupeppen. Schäfer, Kaiser und Ludwig haben dies auch auf ihrem fünften CD-Projekt "Superstring" bewiesen, die das Trio eingespielt hat.

Das sich die Arbeit gelohnt hat, bewiesen die Fans der Jazz Pistols am Samstagabend. Sie waren aus Heppenheim und der Region in das alte E-Werk gekommen, um die Pistols live zu erleben. So sehr sich deren Qualitäten auf einer CD zeigen, so sehr ist das Trio auch eine Live-Band.
Seit Wiederauflage der Sparte Jazz bei Forum Kultur vor einigen Jahren haben sich die Jazz Pistols als fester Programmpunkt im Saisonverlauf etabliert. Einmal als Abschluss oder Sonderkonzert, einmal als regulärer Programmpunkt inmitten der Saison, zeigen die Jazz Pistols in Nachbarschaft großer Namen, das Jazz in der Metropolregion seinen Platz hat.
Gewohnt leger moderierte am Samstag Thomas Ludwig, der das Mikrofon und damit die Macht hat. Ludwig nutzt sie schamlos aus, plaudert ohne Unterlass, oft genauso lange wie die Jazz Pistols vorher gespielt haben. Dafür lieben ihn die Fans.
Zwischen den temperamentvollen Stücken gibt es dem Publikum und auch den Akteuren auf der Bühne Zeit, durchzuschnaufen. Zumindest ein wenig. Dass Ludwig, Kaiser und Schäfer auf der Bühne der Schweiß rinnt, besonders viel an den Drums, wertet Ludwig als gutes Zeichen. Das Publikum im Saal könne es ruhiger angehen lassen, versichert er.
Weitgehend beherzigten sie diesen Ratschlag auch. Dem Rhythmus der Musik konnten sich einige dennoch nicht entziehen, "Energy Jazz" von den Jazz Pistols zieht auch bei den Zuhörern Bewegungsdrang nach sich. Auch das kann Thomas Ludwig, Christoph Victor Kaiser und Stefan Ivan Schäfer als Messkriterium für einen gelungenen Jazz-Abend gelten.

21. Februar 2011 | lev - Darmstädter Echo